Angekommen-Geburtstag

 

Heute vor 2 Jahren war mein erster Tag als Prinzessin.
Davor lebte ich erst bei bösen Menschen, die mich als Gebärmaschine eingesperrt hatten, dann auf der Strasse. Immer hatte ich Angst und Hunger. Und ich war krank.

Ich war sozusagen ein Flüchtling, ohne Heimat und Hoffnung.
Tolle Menschen in Ungarn (von Animal Care Austria  ) haben mich aufgenommen, mir in einem shelter Obdach gegeben und nach neuen Menschen für mich gesucht. Der Schorsch hat meine Menschen zu mir geführt.

Geburtstag1

Ich bin so glücklich wie man als Hound nur sein kann. Ne richtige Prinzessin eben. Ich war sehr änsgtlich, als ich zu meinen Menschen kam. Diese Ängste konnte ich nur besiegen, weil ich Hoffnung hatte. Hoffnung, dass nun alles besser werden wird. Mein Leben hatte wieder einen Wert.

Denkt immer daran: es ist wichtig, dass Menschen die das können anderen Würde zurückgeben. Dass sie ihnen Hoffnung schenken. Dass Menschen sich human verhalten.
Nicht nur gegenüber Tieren wie mir.
Auch gegenüber Menschen.

Soviele sind derzeit auf den Strassen zu Lande und zu Wasser unterwegs. Männer, Frauen und ganz kleine Menschen, die Ihr Kinder nennt. Menschen mit Schmerzen, mit Angst. Alle eint, dass sie keine Heimat, kein zu Hause mehr haben. Alle haben Angst vor der Zukunft, manche sogar Angst vor Menschen. Wenn Ihr diesen Menschen helfen könnt, ist das wundervoll. Wenn Ihr ihnen aus irgendwelchen Gründen nicht helfen könnt, so behandelt sie dennoch nicht schlecht. Seid nicht gemein zu Ihnen, redet nicht schlecht über sie. Schenkt ihnen Hoffnung, gebt ihnen Würde und Mut.

Leben in Frieden ist ein grosses Geschenk. Ihr habt viel davon – teilt es. So werden aus einem grossen Geschenk viele kleine Geschenke.

Problem-Bär in Bayern

Da gehe ich morgens auf die Terrasse, bin noch total verpennt. Nach der ersten Runde und Frühstück, ruhe ich mich immer nochmal ein bisschen aus. Ich inspiziere ob die Katze und das freche Eichhörchen schon wieder da waren. Schnüffele jede Ecke ab… drehe mich um und ….
sehe einen Bär!
Auf unserer Terrasse! Der sitzt links neben der Terrassentür und starrt mich an.(Ich hatte ihn beim rausgehen gar nicht bemerkt) ich stelle alle Haare auf und knurre sehr gefährlich, der Bär sitzt weiter seelenruhig da und glotzt mich an… Keinen Meter gehe ich in Richtung Tür.
Die MenschIn hat natürlich wieder nix mitbekommen und ruft mich, weil sie sich wundert, was ich denn so lange da draussen mache. Sie hätte keine Zeit (mal wieder) und ich soll jetzt reinkommen. Ich ramme meine Pfoten in den Boden, sträube und knurre was das Zeug hält und dann fletsche ich – vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben.
Ich muss den Bären doch vertreiben.
Vielleicht springt er gleich die MenschIn an…
Die steht nämlich genau neben dem Bär und peilt nix.

Also schleiche ich vorsichtig in seine Richtung, packe ihn an einer Pranke und beisse ihm sofort in den Hals, dann schüttle und schüttle ich ihn und… Tschhhhhaaaakka – er bewegt sich nicht mehr und jetzt kann ich ihn als Kissen, oder Bauchwärmer benutzen.
Ihr dürft mich ab jetzt Greta – die BärentöterIn nennenproblembär

Ich hab ja noch viel mehr zu erzählen, aber das sind dann andere, neue Geschichten.

Alles Liebe, Eure Greta

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Drama, Baby – Drama!

Heute gabs ein Draaaaaaaaama… ich dachte ja die MenschIn schimpft… aber sie hat mich fest umarmt und gesagt, dass sie sehr froh ist, dass ich da heile rausgekommen bin. Obwohl sie pitsche nass war und sie doch in Büroklamotten reinsteigen musste um mich da raus zuholen.
Also das war so: ich hab geschnüffelt und war ganz nah am rand, die MenschIn hat gesehen, dass ein grosser Hund angerannt kommt und mich deswegen gerufen. Ich hab den Hund aber erst nicht gesehen und deswegen hab ich einfach weiter geschnüffelt. Dann war auf einmal der riesige Hund da und ich bin so erschrocken, dass ich in den Bach gefallen bin.
Da ist das Ufer ganz steil und ich kam alleine nicht mehr raus. Dann hatte ich Panik und bin im Wasser weitergelaufen.Dann ist die MenschIn in den Bach gesprungen. Hatse mich gerufen und gerufen, weil ich nicht wusste, dass es in der Richtung in der ich gelaufen bin plötzlich ganz tief wird und auch ne starke Strömung ist. Puuhhhhh, da hatse Angst gehabt die MenschIn – ich nich, denn ich wusste das ja nich.
Irgendwann binnich stehen geblieben und se konnte mich rausholen. Warse dann noch viel nässer als ich. Und die schönen Schuhe kannse wegwerfen hatse gesagt.
Die Fotos hat ein anderer Mensch gemacht, der hat nich geholfen.
Dann mussten wir schnell nach Hause, weil die MenschIn sich umziehen musste, weil se noch ein Meeting hatte. Ich war auch ohne umziehen schnell wieder trocken. Ich bin froh, dass ich nich ertrunken bin. Und die MenschIn auch.
IMG-20151105-01427

IMG-20151105-01426

IMG-20151105-01425

Ich hab ja noch viel mehr zu erzählen, aber das sind dann andere, neue Geschichten.

Alles Liebe, Eure Greta

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

hot as hell

Puhhhh, ist das warm…der Hitzerekord 2015 ist ja schon ein paarmal gebrochen worden.

Aber seit ich mein neues Hobby entdeckt habe, ist es gar nicht mehr sooo schlimm. Ich habe mir das ja nun 1 Jahr lang angeschaut wie die MenschIn ins Wasser gegangen ist. Sie hat mich mit den feinsten Leckerlies gelockt, aber ich musste noch darüber nachdenken. Wir Bassets sind ja überhaupt sehr grosse Denker. Manche Menschen sagen ja wir wären stur oder nicht erziehbar. Pfffffffffffft! Keine Ahnung haben die! Wir denken darüber nach, ob ein Kommando Sinn macht und während wir so denken, das kann auch schon mal etwas länger dauern, hat sich dann ganz oft der Sinn des Kommandos inzwischen erledigt.

IMG-20150721-01084die MenschIn muss hier mal ne Basset-Treppe bauen, der Einstieg ins kühle Nass ist ja nicht wirklich Basset gerecht.

IMG-20150721-01085

Nach dem Schwimmen gehts dann aufs Handtuch – also manchmal muss ich die MenschIn schon überreden, dass es mein Handtuch ist. Sie ist einfach vergesslich, denn das haben wir ja eigentlich schon letztes Jahr ausdiskutiert. Ein Basset Hound kann nicht im Gras liegen!

IMG-20150726-01089soooo gehört sich das!

Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Sommer!

Ich hab ja noch viel mehr zu erzählen, aber das sind dann andere, neue Geschichten.

Alles Liebe, Eure Greta

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Vorsicht, pissig!

Also manchmal kann man sich als Basset nur wundern…

Mittagsgassi, ein etwas kühler fast-Sommertag scheint manchen Menschen aufs Gemüt zu drücken. Meine MenschIn und ich schlendern gemütlich unsere Mittagsstrecke entlang und hören schon von weitem wildes Gestreite. 4 Menschen, 2 Menschenkinder stehen zusammen und 2 Menschen-Frauen schreien die anderen Menschen an. Ich hab ja immer noch ein bisschen Schiss, wenn Menschen so laut sind, also nimmt mich meine MenschIn an die Leine (wir haben eigentlich keinen Leinenzwang) und wir nähern uns dem Geschrei. Obwohl wir noch ein Stück weg sind können wir jetzt hören worum es geht.

Die zwei Menschenfrauen beschuldigen die anderen zwei HundeMenschen, dass ihr Hund bösartig sei und die Kinder Angst vor ihm hätten und traumatisiert seien. Seltsam daran ist, dass der beschuldigte Hund ein wenig abseits ganz friedlich im Gras liegt und eines der so furchtbar ängstlichen Kinder gerade anfängt diesen Hund zu streicheln. Das haben aber die streitenden Menschen noch gar nicht gesehen. Kurz danach streichelt auch das zweite ängstliche Kind den „bösen“ Hund.

Wir sind jetzt fast auf gleicher Höhe und ich laufe ganz nah an den Beinen meiner MenschIn, weil mir das nicht geheuer ist, da schreit eine der MutterMenschinnen in meine Richtung: „Da kommt schon wieder so eine Bestie!“

Erschrocken drehe ich mich um, um nach der angekündigten Bestie Ausschau zu halten… Nüscht, nada, niente zu sehen. So dämmert mir, dass sie mich meint…

SAMSUNG

Greta – die sogn. „Bestie“😉

Meine MenschIn hat gute Laune und fragt, ob sie denn mal vorbei dürfe, denn die anderen Menschen versperren den Weg. Keine Reaktion.

Dann sagt sie: „übrigens streicheln Ihre total traumatisierten Kinder gerade den „bösen Hund“, so schlimm kann es ja nicht sein mit der Todesangst vor dem Hund.“Wie aufs Stichwort sagt eines der Kinder: „Mama der Hund ist total lieb.“ Der Hund liegt mittlerweile auf dem Rücken und lässt sich den Bauch streicheln. „Soooo einen möchte ich auch haben!“ Umgehend schreit die MenschenMutter mit kippender Stimme: „Sophie geh sofort von dem bösen Hund weg.“ Sophie schaut etwas genervt und streichelt weiter (kluges Kind). Die zweite MenschenMutter schreit: „Mir wird das jetzt zu blöd, immer dieser Stress mit den Hunden. Wir gehen jetzt“ und reisst ihr Kind am Arm hoch und zieht von dannen. Die andere MenschenMutter folgt ihrem Beispiel und so gehen sie dahin, mit zwei Kindern, die jetzt beide bitterlich weinen.

Meine MenschIn sagt zu den beiden immer noch etwas verblüfft aussehenden anderen HundeMenschen „Vorsicht pissige Mütter.“

Ein neues Jahr erwartet uns – Zeit für einen kleinen Rückblick!

Ihr Lieben!

Heute ist Jahreswechsel, ein guter Grund endlich mal wieder etwas zu schreiben und natürlich um Euch allen ein wunderbares, glückliches, friedliches, gesundes Jahr 2015 zu wünschen. Natürlich sollen auch Eure Futternäpfe und Teller immer toll gefüllt sein und Ihr habt hoffentlich auch viel Zeit zum toben, schmusen, Bälle jagen, auf der Couch zu schlafen.

Was für ein tolles Jahr das für mich war… am 01.März begann mein neues Leben in München, davor war es nicht wirklich schön, ich hatte deswegen auch vor allem und jedem Angst als ich in meine neue Familie kam.

Das sollte sich aber ganz bald ändern. Ziemlich schnell konnte ich die Couch-Herrschaft an mich reissen und von dort aus habe ich meine neuen Menschen beobachtet. Aber ich hatte immer noch ganz viel Angst. Wenn sie frontal auf mich zugegangen sind , oder eine schnelle Bewegung mit der Hand gemacht haben, bin ich wie der Blitz vom Sofa gesprungen und hab mich unterm Tisch versteckt. Naja, aber sie waren doch sehr nett zu mir und bald war ich dann schon ganz relaxt. Ok, aber nur drinnen in meiner Wohnung. Die menschen hatten mich ja schon „Drinnie“ getauft, nur die Terrasse fand ich toll.

Sie sind aber jeden Tag mit mir raus gegangen – erst nur in den Garten, aber dann auch weiter weg vom Haus – spazieren gehen nennen die das… Auweia! Da habe ich die erste Zeit schreckliche Angst gehabt, ich wollte gar nicht von unserem Grundstück weg gehen und wenn doch, dann „klebte“ ich förmlich an den Menschenbeinen. Ich wusste ja nicht was ich da draussen tun soll und hatte Angst, dass sie mich weggeben und ich wieder ganz alleine auf der Strasse leben muss. Am Anfang sind wir ja nicht weit gelaufen, aber dann wurden diese Spaziergänge immer länger, am liebsten wäre ich ja schon nach 10m umgedreht… Aber dann kam noch meine grosse Zahn-OP, etliche Zähne weniger, mit komplett saniertem Kiefer bin ich aus der Narkose aufgewacht, aber – grosser Zauber, ich hatte gar keine Schmerzen mehr. Natürlich hat mir ab jetzt Bewegung viiiel mehr Spaß gemacht. Was haben sich meine Menschen gefreut, als ich das erste Mal so richtig schnell gelaufen bin, dabei hab ich noch noch gar nicht meine Höchstgeschwindigkeit gezeigt, das kam erst viel später, als mir die MenschIn „am Rad laufen“ beibringen wollte – hihi, als ob ich das lernen müsste🙂

Leider kam dann noch ein ganz grosser Schreck, meine Menschen hatten bei der Zahn-OP Blut abnehmen und dann auf „Mittelmeer-Krankheiten“ untersuchen lassen. Leider bekam ich eine schlimme Diagnose: Dirofilarien – das sind scheussliche Parasiten, die in den Lungenarterien wohnen und zu Embolien führen können, wenn sie sich vermehren. Meine Menschen haben sich dann für die „italienische“ Behandlungsmethode entscheiden. Dabei wird über viele Wochen und Monate ein Medikament auf die Haut gegeben und die Herzwürmer sterben nach und nach, so ist die Gefahr einer Embolie nicht so gross. Und was soll ich sagen….: ich bin inzwischen Dirofilarien frei! Juchuuuuuuuuuu, einem schönen, langen Leben steht also nix mehr im Wege.

Dann war ich noch WM Maskottchen und WM Orakel bei DESIGN TRAVEL und was soll ich sagen… Natürlich sind wir Fussball Weltweister geworden!

Ich liebe unsere Urlaub (e) in bella Italia, und Österreich. Italiener sind nette Menschen, die Essen genauso schätzen wie ich und sie sind ziemlich Basset-verrückt.Österreicher sind immer freundlich zu mir und es gibt tolle Hotels, die sich auch über Hunde-Gäste freuen.

Ich kann also weiter noch mutiger werden (die MenschIn sagt, es würde auch so schon reichen), ich weiss nämlich jetzt, dass Spaziergänger, nicht nur im Engl. Garten nett sind, dass Besuch mir meistens was tolles zum futtern mitbringt, das andere Hunde mich nicht beissen wollen, sondern lieber spielen möchten (naja, damit warte ich noch ein bisschen), dass ich nie wieder Hunger leiden werde, dass ich nicht immer gleich kommen muss, wenn die Menschen mich rufen, dass meine Menschen bis zum Muskelkrampf Bauch-Ohr-Massagen verabreichen. Ich habe gelernt Auto zu fahren, also als Beifahrerin. Ich habe soooooooviele Geschenke bekommen, dass der Postbote schon ein Freund der Familie ist (hihi). Ich weiss das Menschen die mit 2 Stöcken rumlaufen mich nicht schlagen wollen, sondern Sport machen. Spaziergänge gefallen mir jetzt, ich kann dabei auch ganz in Ruhe „Hunde-Zeitung lesen“. Ich bin so glücklich, dass ich viele tolle Hunde- und Menschenfreunde bekommen habe und noch viel mehr tolle Sachen in meinem schönen neuen Leben auf mich warten.

ein paar Impressionen aus diesem tollen Jahr 2014

ein paar Impressionen aus diesem tollen Jahr 2014

Ich möchte mich bei Euch allen bedanken und freue mich mit Euch auf das neue Jahr!

Ich hab ja noch viel mehr zu erzählen, aber das sind dann andere, neue Geschichten.

Alles Liebe, Eure Greta

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

die Matte, die MenschIn und ich

Diese MenschIn… ist echt unverbesserlich😉

Wir haben einen Abendausflug in den Englischen Garten gemacht. Die Menschin nimmt für sich ne Matte zum drauflegen mit und für mich … nix…

Hier die erste Annäherung :

blog1 09Aug14 aaaalso, liebe MenschIn, weisst Du denn nicht, dass im Gras so kleine Viecher leben, die scheusslich kitzeln, manche dieser Tiere beissen sogar!! Waaaarum soll ich denn auf der Wiese liegen und Du nicht? Ich leg mich jetzt mal nur ein kleines bisschen zu Dir, ok?

blog 09Aug14 2 siehste ist doch gar nicht so schwer und sieht auch ziemlich gut aus, nich?

Nächster Schritt: „Aaaaaattttttaaaaackeeeeeee!

blog 09Aug14 3soooo geht das! denn eines der wichtigsten Basset-Gesetze lautet: Teile nicht nur Speis & Trank mit Deinem Basset, sondern auch alle Deine Sitz- und Liegegelegenheiten! So! Das haben wir doch jetzt sicher abschliessend geklärt, ooooder?🙂

Was anderes ist ja noch nicht abschliessend geklärt… Das mit den doofen Herzwürmern (Dirofilaria). Ich bekomme ja jetzt seit einigen Monaten ein spezielles Medikament. Das soll diese Würmer nach und nach killen. Also waren wir gestern beim Tierarzt und es sollte Blut abgenommen werden um zu schauen wieviele von den ekligen Dirofilarien noch leben. Auweia, die MenschIn hat mehr gelitten als ich. Ich habe nämlich SCH***Venen. („ganz die Mutti“ sagt der MenscherIch)  Alle Versuche aus einer Beinvene genug Blut abzuzapfen waren vergeblich. An allen 4 Beinen das gleiche Theater. Es war ein schauderliches „Gemetzel“ zum Schluss blieb nur die Halsvene. Die einzige die während dieser Prozedur total ruhig geblieben ist, war ich. Die Menschen waren fix und alle hinterher, auch der Tierarzt, der mich aber sehr gelobt hat, weil ich so brav war. „Wahrhaft königlich“ hat er gesagt! Na is doch klar, ich bin doch Principessa Greta!

Jetzt müsster mir feste die Daumen & Pfoten drücken, dass die in dem Labor nur noch ganz wenige von den ekligen Würmern finden. Mein Herz ist tipp topp, hat der Doc gesagt und auch sonst wäre ich „schöner“ geworden. Ich finde das klingt doch vielversprechend. Was meint Ihr?

Ich hab ja noch viel mehr zu erzählen, aber das sind dann andere, neue Geschichten.

Alles Liebe, Eure Greta

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.